Im Bereicherungsrecht wird bei der R ckabwicklung eines nichtigen, aber vollzogenen Vertrags die unrichtige Zuordnung der ausgetauschten Verm gensg ter in der Zeit zwischen Leistung und R ckabwicklung durch den Nutzungsanspruch gem 818 Abs. 1, 1. Var. BGB ausgeglichen. Nach dem Gesetzeswortlaut kann der Ausgleich durch Herausgabe der konkret erzielten Ertr ge (Fr chte) oder durch Wertersatz f r den Gebrauchsvorteil geschehen. Die Autorin untersucht, in welchen F llen eine Ertragsherausgabe zu erfolgen hat und wie in den brigen F llen der Gebrauchsvorteil zu ersetzen ist. Sie setzt sich hierbei unter anderem mit den allgemeinen bereicherungsrechtlichen Themen der Gewinnherausgabe, des Zuweisungsgehalts von Verm gensg tern und des objektiven Wertbegriffs auseinander.